Sa. 10.12.2016 Sexto Sol in der Ballonfabrik

Sexto Sol Header 

Sa. 10.12.2016  -  SEXTO SOL + Djs paradis son sistema  - live in der Ballonfabrik, Einlass 20.30, Beginn 21.30, 10.-

LATIN SKA PUNKROCK

Beim multinationalen Neunergespann SEXTO SOL trifft Highspeed Latin Ska auf eine gehörige PunkrockKelle und dampfenden Reggae da lässt es sich schwerlich stillhalten, und man bekommt das Gefühl, der Schweiß kondensiert nicht nur an niedrigen Clubdecken, sondern gleich direkt am Hosenbein Tanzen! Moshen! Feiern!

Gegründet im Jahre 2000 von einem Haufen ExilLatinos und ein paar Eingeborenen an einem Kieler Kneipentresen, entwickelte sich die Gruppe schnell zu einer SzeneGröße mit dem Ruf einer ganz hervorragenden Liveband. So teilten sie die Bühne mit Größen wie den Skatalites, Toasters oder Panteón Rococó und sind mittlerweile in Clubs und auf Festivals landein, landaus ein gern gesehener Gast.

Der Name SEXTO SOL (zu Deutsch: Sechste Sonne) verweist auf einen alten MayaMythos.
Mit dem fünften Sonnenzeitalter wurde der Untergang der Hochkultur prophezeit, was spätestens mit der Ankunft der Spanier
in Lateinamerika dann auch tatsächlich eintrat. Doch es wurde auch eine weitere Ära vorausgesagt, eine Wiederauferstehung des Kontinents
in Frieden, Gerechtigkeit, Luxus und Liebe die sechste Sonne. Und so beschäftigen sich die Songs mit Gedanken über soziale Ungerechtigkeit, alltäglichen Rassismus, über die Flucht vor Armut, Unterdrückung und einem selber. Träumer: Vielleicht. Movement: Sofort! Grenzzäune werden kurzerhand und kompromisslos plattgetanzt.

Disculpe la Molestia erschien 2012 Camino Infinito via Kamikaze Records.

Den Musikern aus Mexiko, Venezuela, Chile und Holstein gelingt eine kraftvolle Melange aus wobbelndem Reggae, treibendem Ska und energetischem Punkrock.

"In Sachen Temperament und Ehrlichkeit haben die neun Herren vielen Genrekollegen jedenfalls einiges voraus, und das hebt die Band deutlich aus der Masse der neuen SkaGeneration hervor" (Noizy Neighbours)

www.sextosol.de

facebook.com/sextosolkiel

 

 

 

Karman e. V. - Verein zur Förderung interkulturellen Austauschs - appelliert für mehr Förderung der nicht-kommerziellen Musikkultur in Augsburg. Wir setzen uns für eine Vielfalt der kulturellen Szene ein. Hierfür ist eine deutliche Erhöhung des Kulturetats notwendig, um neben der freien Theaterszene auch die alternative Musik-szene zu erhalten. Dieser Bereich wird aktuell von Seiten der Stadt leider stiefmütterlich behandelt. Nicht-kommerzielle Angebote sind für eine vielfältige, künstlerisch anspruchsvolle Musikkultur von zentraler Bedeutung. Zudem ist es insbesondere auch für Jugendliche wichtig, an kostengünstigen Angeboten teilnehmen zu können. Karman e.V. ist dafür aktuell einer der wichtigsten Veranstalter in Augsburg. Nur und ausschließlich durch das große ehrenamtliche Engagement der Mitglieder ist dies so möglich. Seit mehr als acht Jahren ist es unser Anliegen, neben einem qualitativ hochwertigen Programm auch niedrige Eintrittspreise, ohne den Zwang zur Selbstausbeutung für die auftretenden Musiker, zu ermöglichen. Es ist im Sinne der kulturellen Bildung, Inklusion und Integration wichtig, diesen Bereich zu erhalten und auszubauen. Dafür benötigt Karman e.V. die finanzielle Unterstützung der Stadt, die hiermit aufgefordert wird, ihre Verantwortung in vollem Umfang wahrzunehmen und somit dem Beispiel anderer gleich großer Städte in Deutschland zu folgen. Zum Vergleich: Jede Theaterkarte wird aktuell mit ca. 100 Euro bezuschusst. Eine gleich hohe Bezuschussung von Karman-Veranstaltungen ergäbe bei ca. 3.000 Besuchern im Jahr eine Fördersumme von 300.000 Euro. Das ist nicht der Betrag, den Karman e. V. fordert. Pro Jahr werden rund 30.000 Stunden ehrenamtlicher Arbeit von den Vereinsmitgliedern geleistet. Mit der eher geringen Summe von 50.000 Euro würde die Stadt dieses Engagement honorieren und wir hätten ausreichende Planungssicherheit, um unsere Angebote zu erhalten und ausbauen zu können.